Von Klaus Stein
Das wird eine schwierige Saison für die Towers Speyer-Schifferstadt in der 2. Damen Basketball Bundesliga Süd. Auch am dritten Spieltag gab es im zweiten Heimspiel eine Niederlage gegen TS Jahn München. Beide Mannschaften begannen nervös und diese Nervosität hielt die ganze erste Halbzeit über an. Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen mit 4:0 in Führung. Der erste Spielabschnitt war geprägt von zahlreichen Fehlversuchen. Obwohl die Towers zwischenzeitlich herankamen und sogar führten, stand es am Ende 11:15 für die Münchnerinnen.

  • 191012-towers-muenschen01
  • 191012-towers-muenschen02
  • 191012-towers-muenschen03
  • 191012-towers-muenschen04
  • 191012-towers-muenschen05
  • 191012-towers-muenschen06
  • 191012-towers-muenschen07
  • 191012-towers-muenschen08

Simple Image Gallery Extended


Das zweite Viertel hatte einen ähnlichen Verlauf wir das erste., denn auch das konnten die Gastgeberinnen den Rückstand aufholen, mussten aber mit 19:20 diesen Spielabschnitt ebenfalls abgeben, so dass es zur Pause 30:35 für die Damen aus der bayrischen Landeshauptstadt stand. Nach der schwachen Vorstellung beider Teams konnte es nur besser werden.
Die etwa 50 Zuschauer in der Osthalle rieben sich die Augen, denn zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde 4es tatsächlich besser, das war fast jeder Wurfversuch auf beiden Seiten ein Treffer.
Das hielt aber nicht lange, und bald wurden aus besten Wurfpositionen wieder vergeben. Beste Punktelieferanin bei des Towers war Ashley Gray mit (20), gefolgt von Annika Holzschuh (18) und Maria Ruf (13). Und wieder das gleiche Spiel: die Towers holten aus, aber drei zweier Drei-Punkte-Würfe konnten am Ende die Jahn-Damen ihren Vorsprung auf 50:57 ausbauen.
Im letzten Viertel egalisierten die Pfälzerinnen wieder den Punktestand, ja gingen sogar vier Minuten vor Spielende in Führung.
Es folgte eine dramatische Schlussphase. Bis 33 Sekunden vor Spielende hielt diese Führung, stand es 71:69. Gästetrainer Markus Klusemann nahm eine Auszeit. Danach fasste sich die Nummer sieben ein Herz und brachte mit einem Drei-Punkte-Wurf ihr Team wieder in Front.
Auch Towers-Coach Marcel Kalamorz nahm eine Auszeit - es waren noch 1,4 Sekunden auf der Uhr, aber es nutzte nichts mehr, denn die Gäste brachten einen knappen 72:71 Vorsprung über die Zeit. (Fotos: ks)