Sauberer und leiser soll die Stadt werden: Unter der Überschrift "blue_village_Franklin" werden mit der Konversion der ehemaligen Militärfläche FRANKLIN wichtige Zukunftsthemen wie neue Mobilität, Energieeffizienz, klimaoptimiertes Wohnen oder Smart Grids erprobt.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 28. Juli 2020 mehrheitlich beschlossen, dass der Kauf von Lastenrädern mit 25 Prozent des Einkaufspreises bezuschusst wird. Somit kann das Förderprogramm für Lastenräder der Stadt Mannheim direkt starten und unterstützt somit eine alternative Form der Mobilität.

Ein weiterer Meilenstein für die Stärkung des kommunalen Einflusses auf dem Grundstücksmarkt in Mannheim ist mit dem Beschluss des Mannheimer Gemeinderats zur „Umsetzung des Mannheimer Bodenfonds und der neuen Grundstücksvermarktungsstrategie“ erreicht.

In Mannheim entstehen Museum, Begegnungsort und Forschungsstätte – Vorbereitung des Architekturwettbewerbs – Sprache erlebbar machen. Obwohl in sieben Staaten Europas Deutsch eine offizielle Amtssprache ist, gibt es kein Museum für die deutsche Sprache. Dieses wird nun auf dem Alten Meßplatz in Mannheim entstehen.

Um die Qualität der bebauten Umwelt zur Diskussion zu stellen, führt die Architektenkammer unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz gemeinsam mit der Stadt Mannheim das Auszeichnungsverfahren "Beispielhaftes Bauen Mannheim 2013-2020" durch.

Das Pilotprojekt Micro-Hub auf einer Teilfläche des Parkplatzes M 4 a startet im Herbst. Ursprünglich sollte das temporäre Umschlagdepot für Post- und Paketsendungen bereits ab Juli beginnen. Aufgrund der Corona-Situation im Frühjahr waren sowohl die beteiligten Logistik-Dienstleister wie auch der Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung mit seinen entsprechenden Unterstützungsangeboten erheblich gefordert, so dass man sich für eine Verschiebung des Projektstarts entschied.

Am Montagvormittag waren in Mannheim im Stadtteil Neckarau ein Lastwagen und eine Straßenbahn zusammengestoßen. Dabei entgleiste die Straßenbahn, so dass nicht nur der Schienenverkehr in diesem Streckenabschnitt eingestellt, sondern zeitweise auch beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden mussten.

Die Besucherinnen und Besucher des Wildgeheges im Dossenwald staunten am Sonntagnachmittag nicht schlecht, als ein Kraftfahrzeug ins Tiergehege fuhr und ein Jungtier aufnahm, das an der Wassertränke lag. Die Mutter des kleinen Kälbchens schaute, zur Verwunderung der Zuschauer*innen, dem Vorgang unbeteiligt zu.