Die Eulen Ludwigshafen haben die ersten Punkte der Saison eingetütet: Den Krimi bei HBW Balingen-Weilstetten haben sie 27:26 (13:14) gewonnen. Das Siegtor schoss Jannek Klein acht Sekunden vor Schluss. „Davon hab‘ ich schon mal geträumt“, sagte der glückstrahlende 21-Jährige. „Er hat Mut gezeigt, er hat sich den Wurf genommen.

Die Rollen sind klar: Die Eulen Ludwigshafen sind der große Außenseiter, der SC Magdeburg, weiter von Bennet Wiegert trainiert, kommt am Donnerstag (19 Uhr) mit seinem Top-Team in die Friedrich-Ebert-Halle. 500 Zuschauer dürfen nach den derzeit gültigen Vorschriften unter Beachtung der Hygieneregeln diese Partie am 4. Spieltag der Handball-Bundesliga-Saison 2020/2021 sehen.

Krimi am Donnerstagabend: Die Eulen Ludwigshafen verlieren beim TBV Lemgo Lippe 22:24 (11:10). Eine Schwächeperiode zwischen der 35.und der 42. Minute ließ das Spiel kippen. Die Eulen waren wieder dran – in der Schlusssekunde machte Lukas Zerbe vor 1000 Zuschauern den Heimsieg perfekt. "Letztlich war’s ein verdienter Sieg", sagte Eulen-Coach Ben Matschke:

Die Sensation lag in der Luft: Nach 37 Minuten führten die Eulen Ludwigshafen 17:15, nach 41 Minuten hieß es 18:17. Mit dem siebten Feldspieler aber schafften die Rhein-Neckar Löwen die Wende, gewannen ein hochklassiges Handball-Bundesliga-Derby vor 500 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle 26:24 (14:13). „Das 7:6-Spiel der Löwen war entscheidend.

Der Kreis hat sich geschlossen: Am 8. März 2020 spielten die Eulen vor dem Saisonabbruch letztmals in der Handball-Bundesliga, verloren beim SC DHfK Leipzig 27:32. Beim Liga-Start 2020/21 an diesem Donnerstag gastierten die Eulen wieder in Leipzig, unterlagen 19:27 (7:12). Entscheidend die acht Minuten vor der Pause, als die Gastgeber aus einem 7:7 mit einem Fünf-Tore-Lauf eine 12:7-Führung machten.

"Es ist eine Generalprobe für alle und für alles.", so klassifiziert Eulen-Geschäftsführerin Lisa Heßler das Testspiel des Handball-Bundesligisten Eulen Ludwigshafen am Samstag (16 Uhr) in der Friedrich-Ebert-Halle gegen Zweitligist SG BBM Bietigheim, der von Hannes Jon Jonsson trainiert wird. Bei den Eulen gibt Neuzugang Daniel Wernig (32) sein Debüt.

Eine Freundschaft, die fruchtet: Mit dem BASF TC Ludwigshafen fühlen sich die Eulen Ludwigshafen eng verbunden. Wie schon vor einem Jahr so fand die Saison-Eröffnungspressekonferenz auch heute im schmucken Domizil des BASF TC an der Weiherstraße im Stadtteil Friesenheim statt.

Die Eulen trainieren wieder: Mit einem Fitnesstest am vergangenen Mittwoch begann die Vorbereitung auf die Saison 2020/21 beim Handball-Bundesligisten Eulen Ludwigshafen, bevor heute die erste gemeinsame Einheit ansteht. Eine Saison, die es mit 38 Partien wahrlich in sich haben wird, sodass der Vorbereitung eine immens hohe Bedeutung zukommt.

Die Saison 2019/20 der 1. und 2. Handball-Bundesliga wird mit sofortiger Wirkung beendet. Die Entscheidung für den Abbruch trafen die 36 Profiklubs im Umlaufverfahren gemäß Covid-19-Abmilderungsgesetz mit sehr deutlicher Mehrheit.

Eine Mischung aus Vorfreude und Anspannung liegt in der Luft, wenn man sich, in den Tagen vor dem wichtigen Spiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen, bei den Eulen-Fans umhört. Beides will auch die Mannschaft von Trainer Ben Matschke am Sonntag von Beginn an auf die Platte bringen. Mit Nordhorn gibt der erste Aufsteiger in dieser Saison seine Visitenkarte in der Eberthalle ab und die Mannschaft aus der Grafschaft Bentheim ist trotz des derzeit letzten Tabellenplatzes in der LIQUI MOLY HBL nicht zu unterschätzen.

Die Eulen Ludwigshafen haben auf den Ausfall von Stefan Hanemann reagiert und Gorazd Škof vom österreichischen Erstligisten SG Kelag Ferlach verpflichtet. Der 42-jährige Slowene, der bis zum Sommer noch beim HC Erlangen unter Vertrag stand, wechselt mit sofortiger Wirkung an den Rhein und erhält einen Vertrag bis zum Saisonende.