Von Klaus Stein
Es war ein einziges Geschiebe und Gedränge, so voll war es beim Speyerer Bauernmarkt am Samstag und Sonntag. Zehntausende hatten sich - trotz Rheinbrückensperrung - auf den Weg in die Domstadt gemacht, um diesen größten Bauernmarkt im Land mit seiner bunten Vielfalt an Angeboten zu genießen. Es war einmal mehr ein Fest für alle Sinne: Schön dekorierte Stände waren eine Augenweide, lecker duftende regionale Speisen erregten Geruchs- und Geschmackssinn, das Surren des großen Rasierapparats beim Schafe scheren und das Blöken der anschließend "nackten" Tiere ging auf die Ohren.

Von Klaus Stein
Es war eine machtvolle Demonstration des Willens der Menschen weltweit, denn Millionen waren am Freitag auf die Straße gegangen, um für konsequenten Klimaschutz zu demonstrieren. Über 200 Organisationen hatten in Deutschland dazu aufgerufen, sich an den Schüler-Klimastreiks von "fridys for future" zu beteiligen. Mehr als 1.100 Teilnehmer*innen waren es alleine in Speyer. Sie füllten bei der Schlusskundgebung komplett den an diesem Tag autofreien Königsplatz, auch bekannt als Marktplatz.

Kommentar
von Klaus Stein
Das war eine ziemlich peinliche Blamage für die neuen Kooperationspartner von CDU, Grünen und SWG, dass sie ihren erst in der Ratssitzung gestellten Antrag auf Erweiterung der Beigeordnetenposten in der Hauptsatzung wieder zurückziehen mussten. Es stellt sich ja die Frage, ob man den Stadtrat überrumpeln wollte, denn die Hauptsatzung war in der vorgelegten Form ohne zwei weitere Beigeordneten im Ältestenrat ausführlich besprochen worden.

Zu einer Kampfabstimmung kam es bereits beim Beschließen der Tagesordnung der Stadtratssitzung am gestrigen Donnerstag. Das kürzlich besiegelte Bündnis zwischen CDU, Grünen und Speyerer Wählergruppe (SWG) wollte eine Anfrage zum Thema Klimaschutz auf der Tagesordnung haben. "Diese Fragen wurden im Bericht der Klimaschutzbeauftragten in der letzten Sitzung ausführlich behandelt und wir als Verwaltung waren der Meinung, dass sie damit in die Sechs-Monats-Frist fallen, nach der Anträge erst erneut gestellt weden können", so Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler.

Anlässlich der 774. Speyerer Herbstmesse lädt Stauferkaiser Friedrich II. - alias Gästeführer Frank Seidel - zur historischen Führung durch die Speyerer Messe- und Marktgeschichte. Am Sonntag, 20.10.2019, um 15 Uhr erwartet der Blaublütige sein „Gefolge“ am Geschirrplätzel. Inhaltlich startet die Historienführung im Juli 1245 mit der Erteilung des Privilegs zur Durchführung einer Speyerer Messe. Tickets sind ab sofort zum Preis von 12 Euro im Bürgerbüro Maximilianstraße erhältlich. Sollte es noch Resttickets geben, werden diese vor Ort durch den Stauferkaiser verkauft.

Eine fröhliche Stimmung herrschte vor einigen Tagen beim Sommerfest des Lebenshilfe Speyer-Schifferstadt in der Wohnstätte in Schifferstadt. Obwohl es am Vormittag regnete - das besserte sich im Tagesverlauf - freuten sich Gäste und Lebenshilfe-Schützlinge darüber, gemeinsam zu feiern. Das war an den heiteren Mienen und dem fröhlichen Lachen vor der Behinderten Menschen abzulesen.

Auch in Rheinland-Pfalz stellten sich die Bewerberinnen und Bewerber um den SPD-Vorsitz vor einigen Tagen im Rahmen einer Regionalkonferenz in Nieder Olm bei Mainz bei den Mitgliedern vor. Im fünfminütigen Redebeiträgen erläuterten sie ihre Vorstellungen, wie sie das Amt führen wollen. Auch aus Speyer war eine Delegation nach Nieder Olm gefahren um sich persönlich ein Bild zu machen, welche Doppelspitze am geeignetsten ist, den SPD-Vorsitz zu übernehmen und die Partei aus dem historischen Tiefpunkt zu neuen Höhen zu führen.

Bereits morgens gegen fünf Uhr, also bei nachtschlafender Zeit, rücken die ersten Flohmarkt-Profis, ob Beschicker oder Händler, zwei Mal im Jahr in der Speyerer Maximilianstraße an, beim Kinder- und Jugendflohmarkt der städtischen Jugendförderung. Die Beschicker kommen so früh, um die besten Stellplätze zugeteilt zu bekommen, die Besucher wollen die besten Schnäppchen ergattern, bevor der Ansturm los geht. Bis zum Nachmittag wurde geschaut. geprüft und gefeilscht.

Glasfaser für die ganze Stadt: Die Aufgabe zu erfüllen, haben sich die Stadtwerke Speyer auf die Fahne geschrieben. In einem ersten Schritt soll das Gebiet entlang und um die Auestraße erschlossen werden. Das immense Interesse an der Informationsveranstaltung des Energiedienstleisters am Samstagvormittag im Stage Center (Hasenpfühlerweide) zeigte, dass die SWS mit ihrem Vorhaben den Trend der Zeit getroffen haben. Die Smart City ist bei der Bevölkerung als Thema angekommen.

In einer Presseerklärung rechtfertigen die Speyerer Grünen ihre Stadtratskooperation mit der CDU und der Speyerer Wählergruppe: "In Gemeinschaft mit der CDU und SWG werden die GRÜNEN ihre gesteckten Ziele auf den Weg bringen und eine Stadtentwicklung vorantreiben, die ökologisch und nachhaltig die Lebensqualität steigert und gleichzeitig den Wirtschaftsstandort Speyer attraktiver gestaltet.

Auf Initiative von Klimaschutzmanagerin Fabienne Körner kamen am Mittwoch, 04.09.2019 die städtischen Hausverwalter zu einer ganztägigen Praxisschulung in Kooperation mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH zum Thema "Energieeinsparung in öffentlichen Gebäuden" im Historischen Rathaus zusammen. Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler betonte bei Ihrer Begrüßung wie enorm wichtig ein bewusster Umgang mit Energie ist: "Insbesondere wir als öffentliche Verwaltung sollten mit gutem Beispiel vorangehen und unser Nutzungsverhalten überdenken und anpassen, um effektiv Kosten und Energie einzusparen".

Von Klaus Stein
Das Entenrennen ist entschieden, das letzte Steak und die letzte Bratwurst sind gegrillt, das letzte Bier gezapft und die letzten Töne verklungen - das Speyerer Altstadtfest 2019 ist Geschichte. Zwei Tage lang feierten Speyerer und ihre zahlreichen Gäste bei passablem Wetter das Fest, drängten sich in den engen Gassen der Altstadt die Menschen, verweilten an Schänken und in den - immer wenigeren - geöffneten Höfen der Anwohner.

"Ich sehe nur Programmpunkte in der Vereinbarung, die bei der Stadt bereits auf dem Schirm sind, also nichts Neues sondern nur eine Auflistung von Dingen, die bereits auf der Tagesordnung stehen." So beurteilt Walter Feiniler, Fraktionsvorsitzender der SPD im Speyerer Stadtrat, im Gespräch mit unserer Zeitung die zwischen CDU, Grünen und Speyerer Wählergruppe (SWG) getroffene Kooperationsvereinbarung.

Kommentar von Klaus Stein
Es wird spannend sein, was von dem ambitionierten Kooperationsvertrag alles umgesetzt wird. Tatsächlich könntend viele Punkte darin auch von anderen Fraktionen mitgetragen werden. Allerdings gibt es einige Stolpersteine. So steht auf der ersten Seite "Speyer braucht eine Verkehrswende". Es ist fraglich, inwieweit die CDU und SWG die damit verbundenen unbequemen Maßnahmen mittragen werden, haben sie sich in er Vergangenheit eher für die Belange des motorisierten Verkehrs und einer ungehinderten Zufahrt mit Parkmöglichkeiten in der Innenstadt stark gemacht.

Seit heute ist die Katze aus dem Sack: CDU, Grüne und Speyerer Wählergruppe (SWG) bilden im Speyerer Stadtrat ein Dreierbündnis, das 24 von 44 Stimmen im Stadtrat auf sich vereint. "Nach Monaten der Gespräche haben wir eine Grundlage gefunden, auf der wir die nächsten fünf Jahre kooperieren können", so CDU-Fraktionsvorsitzender Axel Wilke. Das sei nicht einfach gewesen, denn alle hätten auf ihr Profil geachtet.