Zum Aufbau eines "Innovationslabor" im Rahmen des Projekts "WITI" (Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung) wurden am Dienstag mehrere vorgefertigte Module mit Tiefladern auf das Gelände der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer angeliefert. Mit dem Aufbau der sieben zirka 15 Tonnen schweren Module ist der "Rohbau" des 332 m² großen Innovationslabors fast abgeschlossen. Für die Endmontage und den Innenausbau sind rund acht Wochen veranschlagt.

Die Kooperation von CDU, Grünen und SWG kritisiert in einer Stellungnahme die Verwaltung wegen ihres Vorgehens bei der Änderung der Wochenmarktsatzung, durch die Plastiktüten verboten werden sollen: "Der Markt ist besonders wichtig für Städte. Für Speyer ist er ein geliebter und attraktiver Ort der Begegnung. Als großer Unverpacktladen ist er besonders schützenswert.

Mit Corinna I. als Prinzessin wird die SKG ihre Fasnachtskampagne 2019/20 bestreiten. Hinter Corinna I. verbirgt sich die 18-jährige Schülerin Corinna Schlosser, die kurz vor dem Abitur steht. "Mit 15 wollte ich unbedingt Prinzessin werden, also habe ich mich bei dem damaligen Präsidenten Daoud Hattab per Mail beworben. Seitdem habe ich mich im Verein sehr wohl gefühlt und fiebere seither auf meinen 18. Geburtstag hin", so die Prinzessin.

Der Auftakt der GRÜNEN AG Ernährung fand in außergewöhnlich engagierter Runde statt. Durch einen inhaltlichen Einstieg ins Thema, mit Zahlen und Fakten rund um die industrielle Tierhaltung und ihren Auswirkungen auf Klima, Umwelt, Gesundheit und Tiere, wurde deutlich, was Jonathan Safran Foer in seinem aktuellen Bestseller zur Klimakrise feststellt: "Unser Planet ist ein Tierhaltungsbetrieb."

Von Klaus Stein
Bei der Veranstaltung zum Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. November 1938 setzten die Speyerer ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, denn die Teilnehmerzahl war so hoch wie selten zuvor. Nach dem traditionellen Gedenkmarsch vom Georgsbrunnen zum Mahnmal in der Hellergasse, auf dem Sabrina Albers anhand der Wohnungen ehemaliger Speyerer Juden an deren Schicksale erinnerte, zeigten die Redner*innen klare Kante gegen die neuen Nazis.

Wolfgang Behm wurde in der ordentlichen Mitgliederversammlung des TSV Speyer am vergangenen Freitag zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Zwölf Jahre war er erfolgreicher Vorsitzender des Speyerer Großvereins, bevor er 2018 nicht mehr kandidierte und Angelika Wöhlert zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Ehrenmitglied Klaus Bethäuser überreichte ihm für den Ehrenrat diese Auszeichnung.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer (SWS) beschloss in seiner Sitzung am 7. November 2019 eine Gesamtinvestitionssumme von 15,1 Mio. Euro für das Jahr 2020. 5,2 Mio. Euro davon setzen die SWS in den Sparten Strom, Erdgas und Wasser für die Erweiterung und Erneuerung ihrer Netze, Anlagen und Hausanschlüsse ein. Dabei ist die größte Investition im Wasserbereich geplant. 1,5 Mio. Euro sollen im Wassergewinnungsgebiet Nord in den Bau eines neuen Tiefbrunnens inklusive Grundwassersammelleitung sowie in die Planung zur Erweiterung der Aufbereitung fließen.

Mit dem Projekt "We and the City (WAY)" möchten die Stadt Speyer und WITI (Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung) gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in einen Austausch treten, um weitere Wege einer noch engeren Bürger*innenbeteiligung zu erkunden.

In einem Amtag zur nächsten Stadtrratssitzung wil die Speyerer FDP durch die Verwaltung prüfen lassen, ob der Bau einer weiteren Rheinbrücke zu den beiden schon vorhandenen möglich und finanzierbar ist. Begründet wird der Antrag damit, dass Speyer wachsen und deshalb die Infrastruktur der Stadt - wie auch der Metropolregion Rhein-Neckar - mit dem Wachstum der Wohn- und Gewerbeflächen angepasst werden müsse.

Auf dem Autogipfel in Berlin wurde ein Masterplan "Ladeinfrastruktur" beschlossen. Die Stadtwerke Speyer (SWS) begrüßen, dass die Bundespolitik dem Ausbau der öffentlichen und privaten Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität eine hohe Priorität einräumt. Klar ist aber: Der Masterplan auf nationaler Ebene kann die Planungen vor Ort, wie die Stadtwerke Speyer sie seit geraumer Zeit betreiben, nicht ersetzen. Er kann sie aber erheblich erleichtern. Zu Recht stellt der Masterplan fest, dass die Energiebranche nicht erst am Anfang des Ausbaus der Ladeinfrastruktur stehen.

Der Jugendstadtrat Speyer wird am 5. Dezember 2019 zum sechsten Mal an den weiterführenden Schulen und den Förderschulen in Speyer sowie der Realschule plus Dudenhofen gewählt. An der Johann-Joachim-BecherSchule findet die Wahl im Zeitraum vom 2. bis 6. Dezember statt. Für Kinder und Jugendliche, die keine der genannten Schulen besuchen, findet am gleichen Tag von 18 bis 19 Uhr in der Jugendförderung eine Jugendversammlung statt.

130 Fachkräfte aus Kinder- und Jugendhilfe, Kindertagessstätten und Schulen sowie Frauenärzt*innen, Kinder- und Jugendärzt*innen, Therapeut*innen, Hebammen und andere Fachkräfte des Gesundheitswesens treffen sich am Mittwoch, 06.11.2019, von 13 bis 18 Uhr im Historischen Rathaus zur 10. Netzwerkkonferenz "Kindeswohl-Kindergesundheit Speyer".

Ab der ersten Novemberwoche (KW 45) werden die rund 70 Wasserzapfstellen und Brunnen auf dem Speyerer Friedhof witterungsbedingt abgestellt und stehen bis zum Frühjahr 2020 nicht mehr zur Verfügung. Auch die Gießkannen werden eingelagert. An den zwei Winterzapfstellen (am Friedhofsbüro und an der WC-Anlage am Eingang Landwehrstraße) kann jedoch weiterhin - auch bei Frost - Wasser entnommen werden.

Auf dem Festplatz übergaben Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, Gästeführer Frank Seidel - alias Stauferkaiser Friedrich II. – sowie Alexander Lemke, Vorsitzender des Schaustellerverbands Speyer e.V., und seine Stellvertreterin Benita Barth heute einen Spendenscheck über 500€ an die Wichern-Werkstätten Speyer. 408€ davon stammen direkt aus den Einnahmen der Historischen Führung durch die Messen- und Marktgeschichte, die Frank Seidel im Rahmen der 774. Herbstmesse angeboten hatte sowie aus zusätzlichen Spenden aus den Reihen der rund 30 Führungsteilnehmer*innen und einem Speyerer Geschäftsmann, der die Führung gesehen und für den guten Zweck spontan den Geldbeutel gezückt hat.

Antworten für die bevorstehenden Probleme des Klimawandels sah sah der Klimaforscher Dr. Wolfgang Lähne vor allen Dingen in globalen und staatlichen Lösungen. Eine schnelle Verbesserung auf nationaler Ebene sei aber auch möglich: Etwa durch ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Am Dienstag, 29. Oktober, informierte der Klimatologe am Edith-Stein-Gymnasium über den Klimawandel der letzten 260 Jahre in der Pfalz. Organisator und Ideengeber hinter dem Vortrag war die Speyerer Ortsgruppe der "Fridays for future"-Bewegung.