Die Corona-Pandemie hat auch den Musikverein 1974 Schifferstadt hart getroffen. Das komplette Vereinsleben stand still. Nach dem Ausfall etlicher Konzerte, des Musikfests und des "Jazz im Grünen" hat der Musikverein nach neuen Veranstaltungskonzepten gesucht. Schon im August wurde Idee eines Jazzpicknicks auf der Vereinswiese vom Publikum dankend angenommen.

Das kleine Open Air Festival „Speyer.Kultur goes Paradise“ setzt zum Finale an: Am Freitag, 11. September, 19 Uhr, stehen die Noisy Sound Agents (N.S.A.) auf der Bühne des Paradiesgartens. Ein Programm aus Klassikern von James Brown, Wilson Pickett, Bryan Adams, Rod Stewart, Joe Cocker, Prince über Welthits der Beatles, Stones, Free, Deep Purple, Billy Joel oder Whitesnake wartet auf die Fans.

Selten ist ein Ausstellungsthema derart untrennbar mit der aktuellen Zeitgeschichte verwoben wie bei der Schau „Medicus – Die Macht des Wissens“ im Historischen Museum der Pfalz in Speyer. Nachdem das Museum im März durch die Corona-Pandemie dazu gezwungen war seine Tore zu schließen, ist die Ausstellung ab dem 5. September wieder geöffnet und bis zum 13. Juni 2021 zu sehen.

Endlich steht auch für die Schau „Der Grüffelo – Die Ausstellung“ das Datum für die Wiedereröffnung nach der coronabedingten Schließung im März fest: Ab Samstag, 26. September, können die großen und kleinen Besucher wieder in die Welt des von Julia Donaldson geschriebenen und Axel Scheffler illustrierten Kinderbuches „Der Grüffelo“ eintauchen.

Der für kommenden Samstag, 5. September angekündigte Gastorganist Wladimir Matesic aus Bologna musste verletzungsbedingt seine Reise nach Speyer kurzfristig absagen. Auf der Suche nach Ersatz ist Domorganist Markus Eichenlaub schnell fündig geworden: Daniel Beckmann, Domorganist in Mainz, freut sich nach seinem Gastspiel im Jahre 2014 nun erneut im Speyerer Dom konzertieren zu dürfen.

Die SchUM-Stätten existieren seit vielen Jahrhunderten. Im 10. Jahrhundert begann die Blütezeit der in Speyer, Worms und Mainz ansässigen jüdischen Gemeinden. Sie prägten die synagogale Architektur und die Choreografie der rituellen Reinigung sowie die aschkenasische Grabkultur. Sie setzten auch religiöse Maßstäbe und brachten zahllose Gelehrte, kluge Frauen, Geschichtenerzähler, liturgische Dichter und Kantorinnen hervor.

Vor zehn Jahren war Wladimir Matesic zum letzten Mal in Speyer zu hören. Damals konzertierte er noch auf der Chororgel, da die Hauptorgel zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig gestellt war. Nun kommt er auf Einladung von Domorganist Markus Eichenlaub neuerlich in die Domstadt und wird am 5. September um 19.30 Uhr mit einem Programm aufwarten, das die Zuhörerschaft in seinen Bann ziehen wird.

Drei Meter Abstand und Durchzug – das sind derzeit die Bedingungen, unter denen gemeinsamer Gesang stattfinden kann. Nachdem Aerosole als wahrscheinlicher Übertragungsweg für Covid-19 ausgemacht wurden, gelten beim Singen besondere Schutzmaßnahmen.

Der für Freitag, 30. Oktober 2020 angedachte Auftritt des Pfälzer Comedy-Duos Spitz & Stumpf wird auf Freitag, 29. Oktober 2021 verschoben. Die Eintrittskarten gibt es weiterhin im Vorverkauf für 25 Euro (Schüler/Studenten: 16 Euro | Kinder bis 10 Jahre: 10 Euro) an der Infotheke im Rathaus-Foyer zu den aktuellen Öffnungszeiten, beim Ticketservice oder über Reservix.de. Karten, die bereits gekauft wurden, behalten ihre Gültigkeit.

In einer gemeinsamen Ausstellung zeigen der Kunstverein Speyer und die städtische Galerie im Kulturhof Flachsgasse ab dem 29. August eine Werkschau aus fünf Jahrzehnten künstlerischen Schaffens des Bildhauers und Zeichners Thomas Duttenhoefer. Duttenhoefer, gebürtiger Speyerer, der seit vielen Jahren auf der Darmstädter Rosenhöhe lebt und arbeitet, ist seit rund 50 Jahren künstlerisch tätig.

Das Tor 4-Projekt des Ernst-Bloch-Zentrums "‘Das Problem der Freiheit ist ihre Vieldeutigkeit‘ – Wir müssen reden!", das in Zusammenarbeit mit der Improvisationstheatergruppe "Wer, wenn nicht 4" umgesetzt und von der BASF SE gefördert wird, kann endlich fortgesetzt werden. Die nächste Station der Tournee durch die Metropolregion Rhein-Neckar wird im Wilhelm-Hack-Museum, Berliner Straße 23, sein, und zwar am Donnerstag, 10. September 2020, um 19 Uhr.

Unter dem Titel "Kultur trotz(t) Corona" startet die Kulturabteilung Neustadt mit reduzierter Platzkapazität und an die Corona-Vorschriften angepassten Aufführungen in die neue Programm-Saison 2020/2021. Um den Menschen den Alltag in diesen unsicheren, beispiellosen Zeiten etwas zu erhellen, präsentiert die Kulturabteilung hierzu das folgende attraktive Musik- und Theaterprogramm:

Ein Beatles-Programm, Kraus&Krüger und ein Familienkonzert von Alexia, Friedemann und Justus Eichhorn zusammen mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester stehen vom 28. bis 30. August auf dem Programm von "Speyer.Kultur goes Paradise".

Das Historische Museum der Pfalz erhält eine Unterstützung von rund 225.000 Euro aus dem Programmteil "Neustart" der rheinland-pfälzischen Landesregierung für die Umsetzung der durch die Corona-Pandemie nötigen Hygiene- und Schutzauflagen. Staatssekretär Denis Alt überbrachte die positive Nachricht persönlich und traf Museumsdirektor Alexander Schubert und den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung des Historischen Museums der Pfalz, Oberbürgermeister a.D. Werner Schineller, in Speyer.

Im Museum SchPIRA in Speyer wurde heute, 23. August 2020, die Sonderausstellung INNOVATION MADE IN SchUM eröffnet, die bis Ende nächsten Jahres zu den regulären Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden kann. INNOVATION MADE IN SchUM ist eine Ausstellung des Landes Rheinland-Pfalz mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) in Kooperation mit der Stadt Speyer unter Beteiligung des Instituts für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg (IEK).